Dokumentation: Print-Portfolio Entwürfe


Mein erster kompletter Portfolio-Entwurf für Print entstand an einem eng getakteten Wochenende, da ich spontan eine Praktikums-Anfrage erhalten hatte.


Jedoch sah das Ergebnis meines Entwurfs nicht so seriös und zeitlos aus wie gewünscht. Durch die versetzten Farbflächen im Hintergrund und den Einsatz von relativ viel Ornamentik, wirkt mein Entwurf wie frisch aus den 80er Jahren entworfen. Zwar mag ich es in Gestaltung und Mode mit den Stilen der Jahrzehnte zu spielen, jedoch sollte gerade das Portfolio relativ neutral, aber dennoch Interesse weckend entworfen sein. Also nochmal zurück zum Deckblatt-Design...





Die Reihenfolge finde ich aber eine sinnvolle, von analogen Zeichnungen und Illustrationen zu eher künstlerischen Projekten um dann meine Fähigkeiten vor allem im Bereich Editorial zu zeigen. Zuletzt zeige ich noch Arbeiten für meine realen Kunden.


Die Rückseite, wie ich im Nachhinein empfinde, verwirrt zudem noch, da die abgebildeten Fotografien nicht von mir stammen. Ich hatte sie benutzt um stärker eine ausgelassene und leicht verrückte Stimmung für mein Portfolio sowie zu meiner Person zu vermitteln.


Nächster Versuch...

nur in Schwarz/Weiss

Dynamik & Kontraste nur durch Font



Bei meinen weiteren Entwürfen für die Titelseite habe ich mich aus diesem Grund nur auf eine typografische Lösung konzentriert.

Ziel war es durch die bloße Typografie Dynamik mit Ausgeglichenheit zu verbinden, so dass das Ergebnis zu mir als junge Designerin und meiner Arbeit passt. Aus diesem Grund habe ich recht schlichte serifenlose Schriften wie die Helvetica, Futura oder Open Sans gewählt. Doch die Entscheidung fiel mir im Endeffekt schwerer als gedacht.


Mein Entschluss fiel auf das Portfolio-Cover, welches mein Logo am besten in Szene setzt und die Rückseite mit dem Cover ein eigenes Gesamtbild ergibt.

Zu sehen im nächsten Blog-Eintrag...

0 comments

Recent Posts

See All